st.-nepomuk-str. 4, Villingen verkauf@topbau-vs.de 07721 / 8992-0

Historie

Hier, auf dem zehn Hektar großen Gelände am Rande der Südstadt, stand ursprünglich das städtische Klinikum Villingen. Als dies Geschichte und gleichzeitig klar war, dass eine hochwertige Wohnbebauung mit moderner Ausstattung Realität wird, fehlte nur noch eins – der passende Name.

In Sachen Namensgebung wurde nichts dem Zufall überlassen und hinter der finalen Entscheidung für den Namen Friedrichspark stecken viele Überlegungen und viele Stunden Recherchetätigkeit:

Der Name Friedrich ist gleichzeitig ein Blick in die Vergangenheit und eine Hommage an das erste Villinger Krankenhaus, das nach Großherzog Friedrich I. benannt war. Der wohlwollende Patriarch und Landesvater, den die liberalen Zeitungen damals als „Genius der Liberalität“ feierten, taucht in der Geschichte Villingens immer wieder auf. Im Jahr 1936 wurde das Krankenhaus in „Städtisches Klinikum Villingen-Schwenningen“ umbenannt. Heute, 78 Jahre später, wird der Name des Mannes, der 55 Jahre lang an der Spitze des Landes Baden stand, wieder aktiviert. Da sicher ist, dass die 24 000 Quadratmeter große Parkfläche des Villinger Klinikgeländes erhalten bleibt, wurde aus dem namenlosen Gelände der Friedrichspark.

Friedrich I. von Baden (* 9. September 1826 in Karlsruhe; † 28. September 1907 auf der Insel Mainau) war zwischen 1852 und 1856 Regent und von 1856 bis zu seinem Tod 1907 Großherzog von Baden.